Bericht der Hotelübernachtungen Dezember 2018 und Jahresbericht 2018

0
Beherbergung
  • Dezember 2018

Bei einer Berücksichtigung auf nationalem Niveau verzeichnet der Monat Dezember 2018 mit mehr als 2.7 Millionen Übernachtungen im Vergleich zum Dezember 2017 eine Zunahme von 3.63 %. Dieses gute Ergebnis bestätigt den Aufschwung, der schon im Vorjahr festgestellt werden konnte. Die Zunahme ist noch ausgeprägter (11.64 %), wenn man den Durchschnitt der 13 letzten Jahre berücksichtigt.

Im Kanton Wallis liegt der Aufschwung, im Vergleich zum Vorjahr, über dem nationalen Durchschnitt. Die rund 353'000 registrierten Übernachtungen im Monat Dezember 2018 entsprechen einer Zunahme von 6.38 % im Vergleich zum Vorjahr. Mit einem Wachstum von 4.51 % zeigt sich hier – gemessen am nationalen Ergebnis – bei einem langfristigen Vergleich ein umgekehrter Trend. Die zwei wichtigsten Konkurrenzregionen haben ein mit dem Wallis vergleichbares Ergebnis erzielt. Graubünden befindet sich mit einer Zunahme von 4.53 % einen Prozentpunkt über dem nationalen Durchschnitt. Das Ergebnis des Berner Oberlands mit einer Zunahme von 6.99 % ist sozusagen identisch mit demjenigen des Kantons Wallis. Bei einem Vergleich dieser drei Konkurrenzregionen ist Graubünden die einzige Region, die bei einer langfristigen Analyse den Übernachtungsdurchschnitt nicht erreicht hat (-2.64%).

Betreffend  Herkunft der Gäste und Vergleich zwischen einheimischen und ausländischen Besuchern kann man feststellen, dass für die gesamte Schweiz der Anteil des einheimischen Tourismus um 2.36 % und der Anteil der ausländischen Besucher um 4.7 % zugenommen haben. Das Verhältnis auf nationalem Niveau liegt für den einheimischen Tourismus bei 45.13 % gegenüber dem internationalen Tourismus, der bei 54.87 % auszumachen ist. Im Wallis lässt sich eine Zunahme bei den einheimischen Übernachtungen um 2.79 % und bei den ausländischen Übernachtungen um 10.41 % feststellen. Das Verhältnis Schweiz/Ausland ist im Wallis umgekehrt und weist mit 51.12 % eine Mehrheit bei den einheimischen Übernachtungen auf.

Bei den traditionellen Quellmärkten des Wallis, insbesondere bei denjenigen, die im Dezember 2018 mehr als 10'000 Übernachtungen realisiert haben, können folgende Entwicklungen hervorgehoben werden: die USA (26.95 %), Deutschland (15.33 %), die Niederlande (7.96 %), das Vereinigte Königreich (4.57 %), Belgien (4.06 %), Frankreich (0.02 %).

  • Jahresbericht 2018

Das Jahr 2018 endet mit mehr als 38’8 Millionen Übernachtungen in der gesamten Schweiz, was im Vergleich zu 2017 einer Zunahme von 3.78 % und im Vergleich zum Durchschnitt der letzten 13 Jahre einer Zunahme von 8.81 % entspricht.

Mit dem Überschreiten der 4-Millionen-Nächte-Marke (4'129'344) liegt das Walliser Wachstum, mit einer Zunahme von 5.25 % gegenüber 2017, über dem nationalen Durchschnitt. Bei einer leichten Verbesserung um 0.73 % kann man jedoch feststellen, dass das gute Ergebnis des vergangenen Jahres unseren Kanton nur auf das Niveau des Durchschnitts der letzten 13 Jahre bringt.

Auf das gesamte Jahr gesehen zeigt die Aufteilung zwischen einheimischen und ausländischen Übernachtungen ein umgekehrtes Verhältnis zwischen der Schweiz und dem Wallis. Auf nationalem Niveau liegt der Anteil der ausländischen Übernachtungen bei 55.13 %, während er im Wallis lediglich 46.55 % erreicht. Dementsprechend befindet sich der Anteil der einheimischen Übernachtungen bei 44.87 % für die gesamte Schweiz und für das Wallis bei 53.45 %.

Auf das gesamte Jahr gesehen weisen im Vergleich zu 2017 das Wallis und die Schweiz bei den einheimischen Übernachtungen relativ ähnliche Wachstumsraten auf. Die Wachstumsraten bewegen sich tatsächlich im Bereich von 3 %. Das Wallis zeigt aber mit einer Zunahme von 7.48 % ein besseres Ergebnis bei den ausländischen Übernachtungen, während auf nationalem Niveau lediglich eine Zunahme von 4.5 % erreicht wurde.

 

Den kompletten Monatsrapport sowie den gesamten Verlauf der Walliser Destinationen finden Sie hier: https://data.tourobs.ch/Dashboard_Hotel/DashboardHotellerie?canton=vs

 

comments powered by Disqus