Bericht der Hotelübernachtungen Mai 2019

0
Beherbergung

Schweiz

Die Schweizer Hotellerie kann für den Monat Mai 2019 eine gute Leistung aufweisen. Bei einem Total von 2'998'018 Übernachtungen erreichte die Hotelbranche eine Zunahme von 4.29 % gegenüber der Vorjahresperiode. Bereits 2018 konnte in dieser Zeitspanne eine Zunahme von 2.55 % gegenüber 2017 registriert werden. Dieses Jahr ist die Zunahme der Schweizer Gäste (+ 3.89 %) geringer als bei den ausländischen Besuchern (+ 4.56 %). Die Differenz zwischen den einheimischen (1'213'182) und den ausländischen Märkten (1'784'836) fällt mit 600'000 Übernachtungen wie im vergangenen Jahr zugunsten der ausländischen Gäste aus. Bei einer Betrachtung der Marktanteile präsentieren die ausländischen Kunden 60 % des Totals. Die relative Analyse der Übernachtungen bei einer langjährigen Betrachtung 2005/2018 zeigt eine starke Zunahme von 17.09 %.

Bezüglich der touristischen Regionen zeigen sich auch dieses Jahr kontrastierende Ergebnisse. Auf den ersten vier Plätzen befinden sich eher städtische Regionen: Region Basel (+ 25.26 %), Region Aargau (+ 13.54 %), Region Fribourg (+ 13.07 %) und Region Zürichsee (+ 10.40 %). An fünfter Stelle befindet sich das Wallis mit einer Zunahme von 7.52 % und ist somit die erste nichtstädtische Region dieses Klassements.

Die Regionen Genf, Jura & Dreiseen, Tessin, Bern, Graubünden und Ostschweiz beklagen hingegen Rückgänge zwischen - 05.0 % und - 1.29 %.

Wallis

Das Wallis weist mit einer Zunahme von 7.52 % eine Leistung auf, die über dem nationalen Durchschnitt liegt und überholt somit ganz klar seine Hauptkonkurrenten. Tatsächlich stagniert das Berner Oberland (- 0.08 %) und Graubünden verzeichnet einen Rückgang von 1.28 %.

Die Zunahme der Übernachtungen im Wallis ist bei den ausländischen Gästen (+ 13.02 %) viel ausgeprägter als bei den Schweizern (+ 2.06 %). Diese beiden Kategorien teilen sich die 152'379 Übernachtungen fast ausgeglichen. Die ausländischen Gäste erreichen trotzdem 52 % der gesamten Nachfrage. Bei den Quellmärkten fällt der starke Rückgang von Deutschland (- 32.98 %) besonders auf, das im vergangenen Jahr noch eine Zunahme von (+ 15.25 %) verzeichnete. Die wichtigsten Quellmärkte mit einer Zunahme sind: USA (+ 32.93 %), China (+ 69.09 %), Frankreich (+ 16.58 %) und Japan (+ 38.70 %).

 

Den kompletten Rapport sowie den gesamten Verlauf der Walliser Destinationen finden Sie hier: /de/fakten-und-zahlen/sektoren/hotellerie/. Sie können auch das Dashboard konsultieren.

comments powered by Disqus