Erfolg einer crowdfunding Kampagne im Maya Boutique Hotel in Nax

Interview mit M. Papadopoulos, Direktor des „Hôtel bottes de pailles“

0
Management
Erfolg einer crowdfunding Kampagne im Maya Boutique Hotel in Nax

Dieses Interview, das im Annuaire de la Fédération Hôtellerie Suisse 2015 publiziert wurde, stellt die Erfahrungen der ersten crowdfunding-Kampagne in der Schweizer Hotellerie in den Mittelpunkt, insbesondere im Bereich wellness.

Das Institut Unternehmertum und Management der HES-SO Valais/Wallis hat dazu M. Papadopoulos, Direktor des „Maya Boutique Hotel“ in Nax im Wallis befragt. Welches sind die Schlüsselfaktoren für den Erfolg und die erzielten Mehr-Werte, die sein Unternehmen aus dieser Kampagne zum Sammeln des Finanzierungskapitals erzielt hat? Dies ist unsere Frage, die wir Herrn M. Papadopoulos gestellt haben.

Veröffentlicht wurde das Projekt auf der Plattform 100-days, auf der die Projektträger ihre Idee vorstellen können, um dann während 100 Tagen die gewünschten Mittel für ihr Projekt zu sammeln. Das Projekt „Hôtel bottes des pailles: Sauna und Fotovoltaik-wellness System in freier Natur“, hat 64 Finanzierungswillige angezogen, die ein Budget repräsentieren, das 242% über dem zu Beginn der Kampagne fixierten Zielbetrag liegt.  Aber wie ist es dazu gekommen?

Der Hotelier hat nicht gezögert mit Hilfe einer Schweizer Plattform und intensiver Nutzung der sozialen Netzwerke sämtliche Kommunikationsformen auzuschöpfen, um über sein Projekt zu sprechen. Dabei ist bei dem Projekt die Kommunikation tatsächlich der wichtigste Schlüsselfaktor für den Erfolg. Danach kommen eine angemessene Beteiligung am Projekt und der lokale Charakter, obwohl  die Benutzung der Plattform der Ausbreitung der Kampagne keine geografischen Grenzen setzt.

Es hat sich zudem gezeigt, dass diese neue Finanzierungsform für die jeweilige Branche noch weitere Vorteile nach sich zieht, in dem Fall insbesondere für touristische Projekte im Allgemeinen. Tatsächlich ermöglicht die Kampagne eine Art Voruntersuchung des Marktes und hat zudem eine Stärkung der Kundenbindung an das Unternehmen zur Folge.

Sie finden alle Einzelheiten  des Interviews im online verfügbaren Annuaire de la Fédération Hôtellerie Suisse 2015 oder direkt bei hotelleriesuisse, Monbijoustrasse 130, Postfach, CH-3001 Bern.

Mehr Informationen über das crowdfunding im Schweizer Tourismus sind verfügbar in den Ergebnissen der Studie über die Identifikation touristischer Projekte, finanziert durch crowdfunding in der Schweiz und die Auswirkung dieser neuen Finanzierungsmethode auf die schweizerische Tourismusindustrie.

Referenz

http://www.maya-boutique-hotel.ch/

Grèzes, V. (2015) Best Practice : Maya Boutique Hôtel. Leçons du premier cas de crowdfunding dans le tourisme en Suisse, Jahrbuch der Schweizer Hotellerie 

comments powered by Disqus