Sharing Economy : Starkes Wachstum von Airbnb in der Schweiz und im Wallis

0
e-Tourismus und Technologie
Sharing Economy : Starkes Wachstum von Airbnb in der Schweiz und im Wallis

Wie schon weltweit beobachtet, setzt Airbnb auch in der Schweiz sein starkes Wachstum fort. Das zeigen die neuen Zahlen des Walliser Tourismus Observatoriums, das nach 2014 zum 2. Mal die Marktpräsenz der Wohnungsvermittlungsplattform Airbnb auf Schweizer Ebene erhoben hat. Dabei wurden die Angebote von Airbnb mit der Hotel- und dem Parahotellerieangebot in den jeweiligen Kantonen und Destinationen verglichen.

Unsere Studie zeigt, dass sich das Airbnb-Angebot in Bezug auf die vermittelten Objekt seit 2014 mehr als verdoppelt hat - von 6033 Objekten auf heute 12937 Objekte. Es handelt sich bei den Zahlen in der Studie um Minimalwerte, da wir mit unserer Methode « nur » circa 90% des Angebots erfassen konnten.

Das Bettenangebot ist von 20‘841 (Ende Oktober 2014) auf 33‘374 (Ende Oktober 2015) gewachsen, d.h. um rund 60%. Kantone mit rund 1‘000 und mehr Objekten sind Zürich (2'117), Wallis (1'737), Genf (1'633), Waadt (1'437), Bern (1'158), Basel-Stadt (1'140) und Graubünden (934). Diese Regionen stellen rund 80% des Airbnb-Angebotes in der Schweiz.

Airbnb ist in den städtischen Regionen und den klassischen Ferienregionen stark vertreten. Vom Bettenangebot her dominieren das Wallis mit 8‘139 Betten (24.4% Marktanteil) und Graubünden mit 3‘967 (8.8%) Betten den Markt, vor Waadt, Zürich, Bern, Genf, Basel-Stadt und Tessin. Gemeinsam stellen diese Regionen 85% des Schweizer Airbnb-Bettenangebots.

Airbnb konkurrenziert die klassische Hotellerie vor allem in städtisch geprägten Kantonen wie Basel-Stadt (Airbnb Angebot entspricht schon 31% des Hotelbettenangebots), Waadt (19%) und Genf (17%). Dort sind sie deutlich stärker als im Schweizer Durchschnitt von 13 Prozent. Ein im Vergleich zur Hotellerie stark wachsendes Angebot ist auch beim Schwergewicht Wallis (25%) festzustellen.

8‘515 Objekte (oder 65.82% des Angebots) werden von einem einzigen Vermieter (d.h. total 8515 Vermieter oder 85.5% aller 9‘959 Vermieter) verwaltet, der keine weiteren Objekte auf Airbnb betreut und wahrscheinlich als Privatperson eingestuft werden kann. 946 Vermieter (9.5% der Vermieter) kümmern sich um 2 Objekte, d.h. total 1892 Objekte oder 14.62% des Angebots.

Die 498 restlichen Vermieter (5.0% der Vermieter) kümmern sich um mehr als 2 Objekte und können wahrscheinlich schon als gewerbliche Vermieter eingestuft werden. Sie verwalten 2‘530 Objekte oder 19.56% des Angebots.

Während Airbnb 2015 weltweit wahrscheinlich 80-100 Millionen Logiernächte generieren wird, schätzen wir für die Schweiz ein Logiernächtevolumen von mindestens 1 Million für 2015.

Die Resultate der Studie werden am TpM2015 «Sharing Economy and New Digital Marketing Trends» (4. Dez. 2015) in Siders vorgestellt und diskutiert. Es sind noch Plätze frei!

 

Unsere Analyse:

comments powered by Disqus