Amüsante Kundenreklamationen

0
Management

Jeder über den Tellerrand hinaus denkende Touristiker ist sich bewusst, dass Kundenreklamationen ernst zu nehmen sind. Nicht selten sind es genau diese Gäste, die nach der Lösung des Problems zu einem unverzichtbaren Stammkunden werden.  Doch es gibt auch amüsante Reklamationen, die primär ein Gefühl des Fremdschämens auslösen. Hier eine Auswahl des Hotelplan-Kundendienstes:

1. Ein Kunde nahm das Buffet sehr genau unter die Lupe und benutzte statt Messer und Gabel offenbar ein Messband zum Essen: «Das Salatbuffet mit Salatsaucen war OK, die Gurken und Zwiebeln waren aber manchmal dick geschnitten, mit einem Durchmesser von 1 bis 7 Millimetern. Doch ein gelernter Koch schneidet das gleichmässig!»

2. Meist werden zu Reklamationen führende Tatsachen als Bild oder Video festgehalten. Es geht aber auch unappetitlicher: Ein Kunde schickte in einem Couvert ein Büschel Haare mit als Beweis, dass das Bad nicht sauber war.

3. Ein Kunde beklagte sich, dass das Rauchen einer Shisha nicht inbegriffen sei – er habe schliesslich All inclusive gebucht…

Weitere seltsame Reklamationen (von Schweizern) finden Sie hier.

comments powered by Disqus