Bericht über die Hotelübernachtungen im April 2017

0
Beherbergung
  • Schweizer und Walliser Hotellerie

Die 2'522'887 realisierten Übernachtungen während des Monats April 2017 bedeuten eine Zunahme von 11,21 % im Vergleich mit der Vorjahresperiode. Unter Berücksichtigung des Zehnjahres-Durchschnitts liegt die Zunahme bei 7,09 %. Die einheimischen Hotels generierten 1'128'486 Übernachtungen (+10,84 %), während die Übernachtungen der ausländischen Besucher bei 1'394'401 (+11,51 %) lagen. Die Analyse nach touristischen Regionen zeigt, dass die stärkste Zunahme (> 30 %) die alpinen Regionen und den Süden der Alpen betrifft: Tessin, Graubünden, Berner Oberland und Wallis.

  • Wallis

Mit einer Zunahme von 31,06 % befindet sich das Walis hinter dem Berner Oberland (+33,26 %), das den dritten Platz belegt, dem Kanton Graubünden (+33,84 %), der sich an zweiter Stelle befindet, und dem Spitzenreiter Tessin (+34,45 %), knapp hinter dieser Spitzengruppe. Wenn man die Resultate mit dem zehnjährigen Durchschnitt vergleicht, sind die Resultate für Graubünden (-17,98 %) bescheidener und besser für das Wallis, mit einem Rückgang von lediglich -4,82 %. Das Berner Oberland (+24,58 %) und das Tessin (+10,63 %) verzeichnen auch im Vergleich bemerkenswerte Zunahmen.

Die starke Zunahme der ausländischen Übernachtungen (+48,17 %) und auch diejenige der einheimischen Übernachtungen (+18,87 %) wirken sich positiv auf die Ergebnisse des Wallis für den Monat April 2017 aus. Es ist übrigens im Wesentlichen die Zunahme der ausländischen Übernachtungen, wodurch sich die Resultate des Wallis von denjenigen der übrigen Schweiz unterscheiden (+11,51 %). Die Zunahme der einheimischen Kunden im Wallis liegt hingegen näher bei den Resultaten (+10,84 %), die auf nationalem Niveau registriert wurden. Unter den traditionellen Quellmärkten ist besonders die Zunahme von Deutschland (+92,44 %), von Belgien (+66,76 %), von dem Vereinigten Königreich (+33,49 %) und von Frankreich (+ 9,03 %) hervorzuheben. Ein mögliches Element zur Erklärung dieser guten Resultate: ein günstiger Ferienkalender mit späten Ostern (im April). Im Vorjahr lagen diese Feiertage im März.

  • Walliser Destinationen

16 Destinationen melden positive Statistiken im Vergleich zum April 2016. Die stärksten Zunahmen (> 60 %) betreffen lediglich die Destinationen aus dem deutschsprachigen Teil des Kantons: Aletsch Arena (+188,05 %); Saastal (+119,65 %); Grächen (+117,69 %); Lötschental (+81,45 %) und Blatten-Belalp (+60,54 %). Bei den Destinationen, die einen wichtigen Rückgang (> 15 %) zu beklagen haben, handelt es sich um Anzère (-41,09 %), Val d’Hérens (-31,71 %), Verbier – Val de Bagnes (-18,68 %) und Sion-Région (-15,74 %).

 

Sie finden den vollständigen Monatsrapport sowie den gesamten Verlauf hier: /de/fakten-und-zahlen/sektoren/hotellerie/ Sie können auch das Dashboard konsultieren /de/fakten-und-zahlen/der-kanton-wallis/dashboard/

comments powered by Disqus