Wellness als Attraktion für den Tourismus

0
Freizeitaktivitäten
Wellness als Attraktion für den Tourismus

Verzögerte Alterung, Prävention von Herz- und Kreislauferkrankungen, Digital Detox (z. B. Entwöhnung von der Handy-Sucht), Antistress-Kuren usw.:

Zu diesem Zweck kann man bereits im Wellness-Bereich auf ein breitgefächertes und immer ausgereifteres Angebot zurückgreifen.

 

Der Begriff Wellness ist in unserer Gesellschaft zu einer wegweisenden Herausforderung geworden und soweit fortgeschritten, dass er inzwischen kaum mehr von dem Begriff Gesundheit trennbar ist. Immer mehr Menschen suchen in der Medizin nach präventiven statt heilenden Massnahmen. Dem Aspekt einer guten Gesundheit wird sowohl in physischer als auch psychischer Hinsicht besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Pflege, körperliche Aktivitäten, Stressmanagement, Schmerztherapie, angepasstes Ernährungsprogramm, therapeutische Begleitung: Die Wellness-Zentren überbieten sich an Ideenreichtum, um ein breites und vielfältiges Programm anbieten zu können.

Beobachtungen und Tendenzen in den Wellness-Zentren

  • Aufkommende Praktiken

Nach Einschätzung des Wellness-Spezialisten Fitness Travel dürften sich in naher Zukunft nachfolgende Praktiken durchsetzen oder neu in Erscheinung treten:

  • Individuelle und spezifische Angebote

Die Auswahl an Massagen sowie das Angebot an Pflegemethoden und Behandlungen werden stark ausgebaut. Heute greifen die Spa-Zentren auf Techniken von früher zurück, bevorzugen natürliche lokale Produkte, richten sich auch an Kinder oder rüsten sich mit hochentwickelten Einrichtungen aus. Bei der Behandlung wird der spezifische Effekt auf bestimmte Körperregionen, die Krankheit, die Schmerzen usw. hervorgehoben. Es gibt für jeden Anspruch etwas Bestimmtes.

Alternative asiatische Medizin für das innere Wohlbefinden. Nehmen wir beispielsweise Ayurveda, eine traditionelle indische Medizin, die auf eine physische, emotionale und psychische Reinigung ausgerichtet ist. Ayurveda-Massagen werden in Wellness-Zentren immer beliebter. Im Wallis werden sie in Ovronnaz, Anzère und auch im Val d’Illiez angeboten.

Asiatische Inspiration bedeutet auch, dass neue Therapien in der Natur angewendet werden, die bereits in Europa Fuss gefasst haben. So auch das japanische Konzept Shinrin Yoku oder «Waldbäder», die durch die Wellness-Zentren von «La Chaîne Thermale du Soleil» angeboten werden. Die Therapie beruht auf stundenlangem, sehr langsamem Wandern im Wald.

 

Ein spezifisches Angebot für Familien: Verschiedene Orte bieten Massagen für Kinder an, um auch für Familien attraktiv zu sein. Brigerbad und die Bains du Val d’Illiez setzen auf diese Angebote. Anzère Spa & Wellness hat ein Angebot eingeführt, das den Eltern erlaubt, die Ayurveda-Massage gemeinsam mit ihren Sprösslingen zu erleben.

Massage Anzere 

Quelle: Anzère Wellness & Spa

Alleinstellungsmerkmal durch lokale Produkte: Die Spa-Zentren heben die Eigenschaften der lokalen Ressourcen (Früchte, Pflanzen, Mineralien usw.)  mittels einer Reihe von Behandlungs- oder Kosmetikprodukten hervor. Die Walliser Alpentherme (Leukerbad) z. B. profitiert von der Weinbau-Kultur in der näheren Umgebung, um Behandlungen auf der Basis von Traubenprodukten anzubieten.

Kryotherapie und Kältekabine: Die Kryotherapie, die früher nur von Sportlern praktiziert wurde, wird nun für jeden zugänglich gemacht. Das Prinzip dieser Therapie besteht darin, sich in eine Kabine zu begeben, bei der die Temperaturen bis zu minus 150° Celsius sinken. Weniger kalte Kabinen auf der Basis von Schnee findet man auch in Thermalzentren.

Isolationstank: In einem mit hochkonzentriertem Salzwasser gefüllten Isolationstank wird dem Gast ein intensives Schwebegefühl vermittelt. Immer mehr Anhänger tauchen in dieses besondere Bad ein, um sich von der Schwerkraft zu befreien und entspannen zu können.

Bedeutung für den weltweiten Tourismus

Gemäss dem Institut Global Wellness registrierte man 2015 weltweit 691 Millionen Reisen im Zusammenhang mit Wellness. Dabei wurden für diese Art von Tourismus mehr als 482 Milliarden Dollar ausgegeben. Bei 11 % der Aufenthalte war die Wellness das Hauptmotiv für die Reise. Mit 250 Millionen Aufenthalten im Jahr 2015 haben die Europäer die grösste Anzahl an Wellness-Reisen realisiert. Hingegen bleibt der nordamerikanische Markt am lukrativsten. Die Amerikaner haben 2015 annähernd 202 Milliarden Dollar für Wellness ausgegeben.

Frankreich: Investitionen in Thermalzentren

Mit annähernd 600'000 Kurgästen im Jahr 2017 befinden sich in Frankreich die Thermaleinrichtungen in vollem Aufschwung. Gemäss dem Nationalen Rat der Thermalbetriebe (CNETh) hat der Besuch dieser Einrichtungen seit 2016 um 1.8 % zugenommen bzw. um 20 % seit 2008. Die Thermalzentren mit Spa-Betrieben erfreuen sich eines noch stärkeren Wachstums, das sich seit 2015 zwischen 8 und 12 % pro Jahr bewegt.

Die 825 Millionen Euro Investition, die von 2016 bis 2021 vorgesehen ist, dürfte diesen Sektor noch weiter ankurbeln. In der Region Auvergne – Rhône-Alpes bilden die Thermalbäder eine der Hauptachsen in der regionalen touristischen Politik. Ein Budget von 20 Millionen Euro richtet sich ausschliesslich an Kunden aus dem Wellness-Bereich.

Fast überall schiessen Bauprojekte aus dem Boden. Brides-les-Bains in dem Departement Savoyen hat kürzlich das grösste Thermal-Spa-Zentrum von Frankreich eröffnet. Im Norden von Frankreich hat die Gruppe Les Cents Ciels kürzlich in Lille  das grösste Hammam von Europa eröffnet. Auf einer Fläche von 1'600 Quadratmetern orientiert sich das Konzept an den antiken römischen Bädern. Bis Sommer 2019 wird die Gruppe Les Cents Ciels in Lyon ihr zweites Zentrum eröffnen. In Nantes und Rennes im Westen von Frankreich laufen entsprechende Studien.

Bienetre Hammam 

Quelle: Hammam de Lille Les Cents Ciel

Die Eröffnung bzw. die Neupositionierung eines solchen Betriebes bringt den Gemeinden einen unschätzbaren Mehrwert. Das Projekt von Grand Nancy Thermal, das 2020 eingeweiht werden soll, wird eine Zunahme von 5 % bei den Übernachtungen bringen und einen Umsatzgewinn von 2.6 Millionen Euro für die Stadthotels.

Schweiz: Stärkung der Wellness-Position

In Übereinstimmung mit der Strategie eines Ganzjahres-Tourismus hat Swiss Tourismus in Erinnerung gerufen, dass die Position von Wellness gestärkt werden soll.

Die Realisierung mehrerer zukünftiger und breit angelegter Projekte geht in diese Richtung.

  • Bereits im vergangenen November wurde das Alpine Spa in Luzern zum grössten Wellness-Zentrum mit Hotel der Schweiz
  • Bis 2019 will Laax sein Hallenbad renovieren und mit einem Wellness-Bereich und einer Jugendherberge ergänzen. Das WellnessHostel3000 & Aua Grava wird mit seiner Jugendherberge und einem Wellness-Bereich das erste seiner Art sein.
  • Die Thermen der Dixence, ein künftiges Wellness-Zentrum auf dem Gemeindegebiet von Hérémence mit einer Fläche von 3’000 m2,  öffnen ihre Tore 2020. Die Wellness-Infrastruktur integriert sich in das allgemeine Projekt Dixence Resort, das einen Hotel-Komplex mit 60 Zimmern und Residenzen umfassen wird. Lesen

Im Wallis nimmt die Anzahl der Eintritte seit 2013 zu und erreichte 2017* 1'268'831 Eintritte

 

Der Aufbau des Angebots orientiert sich an den vorhandenen Infrastrukturen, aber auch an einer Reihe von dazugehörenden Aktivitäten, die durch die Destination angeboten werden. Meditationssitzungen mit tibetanischen Klangschalen in Thyon 2000, die Entdeckung energetischer Orte auf dem Aletschgletscher oder die jährliche Versammlung der europäischen Union für Joga in Zinal sind nur einige Beispiele für diese Aktivitäten.

 

 

* 5 Gesellschaften gehören zu diesem Panel. 

Quellen:

Emilie Vignon, « France : les stations thermales vont investir 825 millions d’ici 2021 », L’Echotouristique, 2 février 2018

Michèle Sani, « Thermalies 2018. "Marines ou thermales les cures répondent aux maux de la société », Tourmag.com, 5 février 2018

Laurence Albert, « Le secteur du bien-être en plein bouillonnement », Les Echos.fr, 7 février 2018

Nicole Buyse, « Lille s'est offert le plus grand hammam d'Europe », Les Echos.fr, 7 février 2018

Observatoire Valaisan du Tourisme, « Le bien-être et la santé dopent le tourisme. Tendances: le décryptage mensuel de l'OVT », 22 mars 2017

TravelDailyNews, « Twelve emerging wellness spa travel trends for 2018 and beyond », 26 octobre 2017

Piscine Global, « 5 innovations dans les spas pour que votre établissement sorte du lot », 21 juin 2017

Hotel Revue, „Spa- und Skiferien werden bei Schweizern beliebter“, 14. Februar 2018

eHotelier, „Switzerland’s largest hotel spa opened November 6“, 22 novembre 2017

 

comments powered by Disqus