Umfrage bei den Walliser Restaurantsbesitzern

0
Management

Im Rahmen seines Auftrags stellte sich das Walliser Tourismus Observatorium (Tourobs) dem Gastrovalais zur Verfügung, um eine Umfrage unter einem Panel von Walliser Restaurantbesitzern durchzuführen. Bei einer Informationssammlung, die zwischen dem 25. April und dem 6. Mai 2020 stattfand, wurden insgesamt 167 gültige Antworten erfasst. 

Ziel der Umfrage war es, einen Überblick zur Situation vor der Wiedereröffnung der Restaurantbetriebe zu erhalten, um Art und Umfang der erbetenen Unterstützung zu erfassen und die Wahrnehmung der Akteure hinsichtlich einer unter strikte Einhaltung der Gesundheitsmassnahmen gestellten Sanierung besser definieren zu können.

Die Antworten stammen zu 75 % von traditionellen Restaurants, Pizzerien und Cafés. Was den rechtlichen Status betrifft, so sind mehr als 80 % der Befragten Einzelunternehmer oder betreiben eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Die Aufteilung zwischen Eigentümern und Mietern beträgt 60 % zugunsten der Letzteren.

Fast 70 % der Befragten beantragten eine Reduktion der Miete und fast 2/3 von ihnen wurde diese Reduktion auch gewährt. Im Durchschnitt beträgt die beantragte Ermässigung etwa 60 % der normalerweise fälligen Miete. Auf der anderen Seite haben 92 % der Befragten Schritte unternommen, um von einer Verkürzung ihrer Arbeitszeit zu profitieren. Diesen Anträgen wurde in 85 % der Fälle stattgegeben, sodass bis heute nur sehr wenige Mitarbeiter entlassen werden mussten.

Was die Selbstständigen und ihren Anspruch auf Verdienstausfallentschädigungen betrifft, so haben 85 % einen Antrag gestellt, von denen 68 % bereits angenommen wurden. Bei der Versicherungsentschädigung für Epidemien ist die Situation kontrastreicher. Tatsächlich sind nur 40 % der Befragten gegen dieses Risiko versichert, von denen nur 20 % bestätigen, eine Entschädigung erhalten zu haben. Auf der anderen Seite beantragten 58 % der konsultierten Restaurateure einen Kredit beim Bund, wobei fast alle Antragsteller (54 %) zufrieden waren.

Insgesamt beläuft sich der geschätzte Umsatzverlust im März auf 57 %, im April auf 97 % und im Mai auf 86 %. Für 70 % der Befragten ist eine teilweise Wiedereröffnung des Betriebs denkbar. Der Anteil der Mieter, die der Ansicht sind, dass sie unter bestimmten Bedingungen mit den sanitären Massnahmen leben können, liegt bei 82 %. Für die gesamte Stichprobe würde die Einhaltung der sanitären Massnahmen jedoch die durchschnittliche Anzahl der verfügbaren Plätze (einschliesslich der Terrasse) von 103 auf 42 Plätze reduzieren.

 

Detail der Ergebnisse hier

 

Foto : François Perraudin © Etat du Valais