Jede siebte Buchung über booking.com

0
eTourisme et technologies
Jede siebte Buchung über booking.com

Die Online-Distribution gewinnt für die Hotellerie in der Schweiz zunehmend an Bedeutung. Durchschnittlich werden heute bereits 30% der Buchungen elektronisch in Echtzeit über Online-Buchungsplattformen (OTA), die eigene Website, globale Reservierungssysteme (GDS), Computer Reservierungssysteme (CRS) von Hotelketten und –Kooperationen oder Social Media Plattformen generiert. Dies entspricht einem geschätzten Umsatz von über 1.1 Milliarden Franken. Die von den Hotels insgesamt geleisteten Kommissionszahlungen an online Reisemittler belaufen sich nach Hochrechnungen auf 124 Millionen Franken. Zu diesen Ergebnissen kommt eine gemeinsame Umfrage von hotelleriesuisse in Zusammenarbeit mit dem Institut für Tourismus der Fachhochschule Westschweiz Wallis in Siders (Details zur Studie).

Gemäß der Studie, die zwischen Dezember 2012 und Januar 2013 durchgeführt wurde und an der sich mehr als 200 Hotels in der Schweiz beteiligten, nehmen die Online-Buchungsportale mit einem Anteil von 20.9% den größten Anteil bei den elektronischen Buchungen ein, fast 5% mehr als noch 2011. Der Trend zu den online Buchungskanälen ist seit Jahren ungebrochen, während sowohl der klassische Direktvertrieb als auch der Verkauf über touristische Partner (z.B. Reisebüros, Tourismusorganisationen) weiterhin rückläufig sind.

Wie die Grafik zu den Vertriebskanälen zwischen dem Wallis und der Schweiz unten zeigt, unterscheidet sich der Vertriebsmix bei den Walliser Hotels nur ganz leicht von den gesamtschweizerischen Zahlen:

Distribution

Die Hoteliers werden um die Online-Reisebüros (OTA) auch künftig keinen Bogen machen können, da die OTA zu wichtigen Partnern in der Distributionslandschaft geworden sind. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten haben diese vielen Hotels zu Sichtbarkeit in den internationalen Märkten verholfen. Dennoch ist die Gefahr einer Marktdominanz nicht von der Hand zu weisen. Die Förderung des Direktvertriebs in der Hotellerie ist in diesem Zusammenhang sicherlich eine strategisch richtige Antwort auf die Marktdynamik. Um der steigenden Macht der internationalen Vertriebskanäle etwas Gegensteuer zu geben, hat der Walliser Hotelierverein deshalb im November 2011 ein eigenes, für Mitglieder kostenloses kantonales Online-Buchungssystem samt «Channel Manager» zur Verfügung gestellt: Booking Valais (http://www.hotel-wallis.ch). Seit Inbetriebnahme konnten über den Direktbuchungskanal ein Umsatz von über 1.8 Millionen Franken generiert werden (Details).

 

Ob die Walliser Hoteliers in diesem Bereich Marktanteile (zurück) gewinnen können, wird die Zukunft weisen. Um mit den globalen Akteuren einigermassen mithalten zu können, braucht es aber wahrscheinlich zukünftig noch mehr kooperative und innovative Ansätze zwischen den touristischen Akteuren des Kantons.

comments powered by Disqus